ASVÖ Jugendcup geht in die finale Phase

Mit der 4.Runde wurde am 24.August die vorletzte Runde des ASVÖ Jugendcups 2019 am Schießstand in der Cumberland absolviert.

Mit 205,7 Ringen setzte sich Valerie Tauber (HüSV) an die Spitze des Klassements der Jugend I und führt somit die Wertung vor den HSV-Schützen Ana Pock und Timo Rosner an.

Mariana Nikolic machte mit einer persönlichen Bestleistung von 197,6 Ringen einen gewaltigen Schritt in Richtung Gesamtsieg bei den Jugend II Schützen. Ihre schärfste Konkurrentin Ella Engl-Wurzer (WSV) erzielte bei dieser Runde 188,3 Ringe. Somit hat Mariana vor dem Finale knappe 12 Ringe Vorsprung auf ihre Verfolgerin.

Luftpistolenschütze Aleksandar Nikolic brachte 335 Ringe auf die Scheibe.

Die fünfte und somit letzte Runde des Jugendcups findet am 14.September beim Wiener Schützenverein statt.

Zwischenwertung ASVÖ Jugendcup nach der 4.Runde

WM Top 10 Platzierung für Armbrustschützen Heidegger

Mit der Armbrust-WM in Ulyanovsk/Russland vom 12. – 19. August hatte Armbrustschütze Daniel Heidegger (Wiener Schützenverein) seinen diesjährigen Saisonhöhepunkt. Bei dieser war er nicht nur als Schütze im Einsatz, sondern hatte auch die Delegationsleitung für das Österreichische Team inne.

An den Start ging er in der Disziplin 10m Match-Armbrust und mit 97 Ringen startete er hervorragend in seinen Wettkampf. Der Nervosität zu Trotz schoss er konstant seine Serien weiter und am Ende stand ein Resultat von 383 Ringen auf der Ergebnisliste. Ringleich mit dem Achtplatzierten und späteren Weltmeister aus der Schweiz belegte Daniel den 9.Rang und erzielte damit seine beste Platzierung bei solch einem Großevent. Die Vorletzte Serie machte den Unterschied über die Finalteilnahme, da diese mit 97 zu 96 Ringen zu Gunsten des neuen Weltmeisters ausfiel.

Mit der Rückkehr aus Russland war die Weltmeisterschaft für Daniel nicht komplett zu Ende, da es seine Armbrust noch nicht nach Wien geschafft hatte. Diese kam mit einem Tag Verspätung zu Hause an.

Bild: Daniel Heidegger (Foto: Marie-Theres Auer)

Ergebnisliste Armbrust-WM

Vorderladerschützen brillieren bei den Europameisterschaften

Nach bereits 2 Medaillen am ersten Tag, konnten die Wiener-Vorderladerschützen noch weitere 5 ihrer Sammlung hinzufügen. Edelmetallsammler Nummer 1 aus Wien war Paul Adam, welcher insgesamt 5 Mal aufs Podest steigen durfte.

Mit einem neuen Österreichischen Mannschaftsrekord von 288 Ringen gewann Paul Adam Team-Silber mit der Luntenmuskete im Kniendanschlag. Den Europameistern aus der Schweiz musste man sich nur aufgrund des Streukreises geschlagen geben, welcher zu deren Gunsten ausgefallen ist.

Das Wiener Trio Paul Adam, Chen-Chieh Hsiang und Peter Kanzler bildete die Mannschaft mit der Muskete und verpasste haarscharf eine Medaille. Wieder musste man dem Team aus der Schweiz den Vortritt lassen und dieses Mal entschied bei Ringgleichheit die Anzahl der Zehner. Das Schweizer Team hatte 5 mehr und daher wurde es für das Wiener Team am Ende Rang 4.

Besser lief es dafür wieder für Hellmut Kofler, welcher sich in der Mannschaft mit dem Perkussionsrevolver die Bronzemedaille sicherte.

Seinen Medaillensatz vervollständigte Paul Adam mit der Steinschlosspistole, in welcher er sich mit der Mannschaft zum Teameuropameister kürte. Österreich gewann hier mit 2 Ringen Vorsprung auf Spanien und Adam trug mit 89 Ringen im Einzel das seinige dazu dabei, damit zum Schluss Team-Gold herausschaute.

Mit Silber und Bronze in der Mannschaft auf 100m mit dem Dienstgewehr und dem Steinschlossgewehr fügte Paul Adam seiner Sammlung nochmals Edelmetalle hinzu.

Am letzten Tag der Meisterschaften sollte es zum wiederholten Male knapp nicht für ein weiteres Podium reichen. Peter Kanzler brachte wie der Drittplatzierte 86 Ringe auf die Scheibe in der Disziplin Paterson, aber da er einen Zehner weniger hatte, belegte er am Ende den starken 4.Rang.

Mit Insgesamt 7 Medaillen durch Wiener Beteiligung war diese Europameisterschaft aus der Sicht von Landessportleiter Peter Kanzler sensationell erfolgreich!

Silber zum Abschluss der ÖSTM/ÖM Kleinkaliber

Mit einer weiteren Teammedaille im 100m Bewerb beendeten die Senioren 1 Schützen Michael Lechner, Jaro Liptak und Florian Pezzei die ÖSTM/ÖM Kleinkalibergewehr 2019. Für kurze Zeit durften sich die drei Schützen über Gold freuen, aber durch eine regelkonforme Korrektur wurde es am Ende Rang 2. Auf einer Scheibe von Jaro Liptak befanden sich aufgrund eines Kreuzschusses 6 anstatt 5 Schüsse und somit hatte er nach der ersten Hochrechnung 7 Ringe mehr zu Buche stehen. Nach der Anpassung seines Ergebnisses lag das Wiener-Team genau diese 7 Ringe hinter der Mannschaft aus Tirol. Die Freude über das dritte Edelmetall im dritten Bewerb wurde dadurch aber nicht geschmälert.

In der Einzelwertung verpasste Michael Lechner wie bereits im 2×30 knapp das Podium. Als Viertplatzierter fehlten ihm lediglich 2 Ringe auf Bronze. Florian Pezzei belegte mit 353 Ringen den starken 7.Rang.

Die Bilanz der 3 Kleinkaliberschützen fiel nach jeweils einer Medaille pro Antritt dementsprechend positiv aus.

Teambronzemedaillen für die Kleinkaliberschützen

Am ersten Tag der ÖSTM/ÖM Kleinkaliber in Innsbruck holten die Senioren I Schützen gleich 2 Bronzemedaillen mit der Mannschaft. Sowohl im 60 Schuss Liegendprogramm als auch im 2×30 Stellungsbewerb gingen die drei WSV Schützen Florian Pezzei, Michael Lechner und Jaro Liptak an den Start.

Im Liegendbewerb belegte das Wiener-Team hinter den Mannschaften aus Tirol und Niederösterreich Platz 3 und dabei waren unsere Schützen nur 0,5 Ringe hinter dem Zweitplatzierten. In der Einzelwertung gab es durch Florian Pezzei (Rang 7, 608,9) und Michael Lechner (Rang 8, 608,7) zwei Top 10 Platzierungen.

Im 2×30 Programm errang die Mannschaft Pezzei, Lechner, Liptak ebenfalls die Bronzemedaille. In der Einzelwertung war Michael Lechner bis zum Ende der vorletzten Serie mitten im Kampf um die Goldmedaille. Durch eine 83 Ringe Serie zum Abschluss seines Wettkampfes fiel aber noch aus den Podiumsrängen und belegte am Ende den 5. Platz mit 559 Ringen und war damit einen Ring von einer Einzelmedaille entfernt.

Ihren letzten Auftritt bei der ÖSTM/ÖM haben die Medaillengewinner am 16.8 im 100m stehend frei Bewerb an.

2 Medaillen zum Start der Vorderlader-EM

Bereits am ersten Tag der Vorderlader-Europameisterschaft in Sarlospuszta/ Ungarn konnten die österreichischen Mannschaften mit Wiener Beteiligung 2 Medaillen gewinnen. Bei Temperaturen weit über 30 Grad wurde den Schützen einiges abverlangt, aber die Leistungen waren trotzdem sehr hoch.

Im Bewerb 100m Steinschlossgewehr gewann Paul Adam mit dem österreichischen Team die Bronzemedaille. Ebenfalls Bronze in der Mannschaft mit der Luntenpistole gab es für Hellmut Kofler. In der Einzelwertung belegte er den starken 5.Platz und auf den 3.Rang fehlte ihm dabei nur 1 Ring.

Edelmetall für die 300m Gewehrschützen bei der ÖSTM/ÖM

Mit einer mannschaftlich starken Leistung errangen die GK-Gewehrschützen 3 Medaillen bei der ÖSTM/ÖM 300m GK-Gewehr in Lienz.

Im Liegendbewerb der Senioren gewann Maximilian Hackl mit 578 Ringen die Bronzemedaille. Mit Rudolf Schatz und Robert Schörg auf den Plätzen 6 und 7 mit jeweils 572 Ringen und Franz Pfeiffer auf Rang 10 (566 Ringe) schafften es drei weitere Schützen in die Top Ten.

Diese geschlossene Leistung machte sich auch in der Mannschaftswertung bemerkt, in welcher die Wiener Teams die Medaillenplätze 2 und 3 hinter der Mannschaft aus Tirol belegten.

Ergebnisse ÖSTM/ÖM 300m GK-Gewehr

Silber für Monika Liptakova bei den European Masters Games

Gastgeber der aus Wiener Sicht erfolgreichen European Masters Games war dieses Jahr Turin/Italien. Die SSV 13-Schützen Monika Liptakova und Jaro Liptak reisten bereits am 26.Juli zu den Spielen an um die Trainingsmöglichkeiten zu nutzen und den Wettkampfort kennenzulernen. Ihre Erfolge zeigten, dass sie damit alles richtig gemacht haben.

Bei teils tropischen Temperaturen über die ganze Woche, gewann Monika mit dem Luftgewehr in der Frauenklasse 50-69 Jahren die Silbermedaille. Nach einem verhaltenen Start mit 91,8 Ringen, konnte sie sich Serie für Serie steigern und erzielte in der vierten und fünften starke 101,3 und 100,3 Ringe, welche ihr den Weg für den Podiumsplatz ebneten.

Jaro trat in den Disziplinen Luftgewehr, KK-Liegend und KK-Stellung bei den Männern an und seine beste Platzierung war der 6.Rang im KK-Stellungsbewerb.

Das Fazit unserer beiden Teilnehmer fiel nach der Veranstaltung durchwegs positiv aus: “Die Organisatoren, Schützen von Tiro a Segno Nazionale Torino, haben die Bewerbe sehr gut durchgeführt. Der olympische Geist fühlt sich bei den Masters Games sehr wohl. Was bleibt, sind schöne Erinnerungen an die Zeit in Torino, und an die alten und neuen Freundschaften, die zu den Spielen unzertrennlich dazugehören.“