Luftgewehr-Landesrekorde in Mank

Mit dem Luftgewehr Länderkampf Niederösterreich-Burgenland-Steiermark-Wien am 1.Dezember in Mank/Niederösterreich fand der erste von zwei Länderwettkämpfen in dieser Saison statt. Das Wiener Team war dabei mit 14 Schützen am Start.

In der Klasse Jugend I männlich starteten die WSV-Schützen Veit Pezzei und Paul Pendl. Beide schraubten dabei ihre persönliche Bestleistung um einiges nach oben. So erzielte Veit Pezzei 190,6 Ringe und belegte damit den 5.Rang. Paul Pendl schoss in Mank seinen erst zweiten Wettkampf und kam auf 185,1 Ringe und steigerte sich damit um 40 Ringe gegenüber seinem ersten Wettkampf im Zuge des ASVÖ Jugendcups im September.

In der Jugend II weiblich konnte Mariana Nikolic (SSV 13) mit zwei starken Serien von 99,4 und 99,5 ihre persönliche Bestleistung auf 198,9 Ringe verbessern. Damit überbot sie auch den alten von ihr aufgestellten Landesrekord um 7,4 Ringe! Mit diesem Resultat holte sie sich auch den Sieg in der Klasse.

Zum letzten Mal als Jungschützin ging Vladyslava Kovalenko (WSV) an den Start und kam auf ein Ergebnis von 397,8. Katarina Todorovic (HSV) bestätigte ihre Leistung vom ersten Rundenwettkampf der Saison und kam auf 363,3 Ringe.

Daniel Heidegger (WSV) machte es Marina Nikolic gleich und schraubte seinen 3 Jahre alten Landesrekord ebenfalls nach oben. Mit einer Verbesserung von 2,8 Ringen liegt der neue Rekord jetzt bei 614,6 Ringen. Mit diesem Resultat gewann er auch die Männerwertung.

Sabine Edith Braun (HSV) kam an diesem Tag in der Frauenklasse auf ein Gesamtergebnis von 566,4 Ringen.

Bei den Senioren I erreichte Florian Pezzei (WSV) 392,2 Ringe und verfehlte damit das Podest um knappe 0,5 Ringe. Landessportleiter Jaro Liptak (SSV 13) bestritt zum vorletzten Mal einen Wettkampf als Senior I und erzielte dabei 379,3 Ringe.

Monika Liptakova (SSV 13) kam bei den Seniorinnen I auf ein Resultat von 391,0 und beendete dabei ihren Wettkampf mit einer Serie 99,5 Ringen.

Seniorin II Silvia Neudecker (SSV 13) brachte bei ihrem stehend frei Wettkampf 359,5 Ringe auf die Scheibe.

In der Klasse Senioren I Auflage erzielte Koloman Prem (WSV) 417,4 Ringe und belegte damit den 6.Rang. Für einen Podiumsplatz wären 420,5 Ringe notwendig gewesen. Rudolf Blahout (HSV) beendete seinen ersten Länderwettkampf mit 376,5 Ringen.

Beim Auflagebewerb der Seniorinnen II belegte Silvia Neudecker (SSV 13) mit 413,0 Ringen den 2.Platz. Vor der letzten Serie lag sie dabei noch in Führung, aber ihre Konkurrentin schoss mit 104,4 Ringen zum Abschluss eine höhere Serie als Neudecker (103,0) und lag somit um 0,3 Ringe vorne. Helga Borowiczka (SSV 13) erzielte bei ihrem Wettkampf 396,7 Ringe.

Ergebnisliste Länderkampf Mank

Landesrekord und Finalplatzierungen beim GP of Tyrol

Vom 28.11 – 1.12 fand am Tiroler Landeshauptschießstand in Innsbruck der alljährliche Grand Prix of Tyrol statt. Bei diesem internationalen Event waren aus Wien die Luftpistolenschützen Polina Klemenko, Wolfgang Widter (beide PSV), Peter Werba (USV 21) und Luftgewehrschütze Daniel Heidegger (WSV) am Start.

Den Anfang machten die LP-Schützen mit ihren ersten Wettkampf am Samstag um 8:30 Uhr und es sollte dabei gleich die erste Finalplatzierung herausschauen. Bei den Männern starteten Peter Werba und Wolfgang Widter und sie klassierten sich mit den Plätzen 16 und 22 im Mittelfeld. Werba schoss durchgehend solide Serien über 90 und erzielte am Ende 553 Ringe. PSV-Schütze Widter konnte an diesem Tag nicht seine gewohnte Leistung abrufen und kam auf 544 Ringe.

Somit war es Polina Klemenko, welche mit Rang 5 und 548 Ringen im Grunddurchgang einen Finalplatz ergatterte. Ihren Wettkampf beendete sie dabei mit starken 97 Ringen. Dieselbe Platzierung belegte sie dann auch im Finale.

Luftgewehrschütze Daniel Heidegger belegte mit 601,3 Ringen den 26.Platz in der Männerklasse. Er war es auch, der am Sonntag bereits um 8 Uhr in der Früh als erster Wiener an diesem Tag seinen Stand bezog. Am zweiten Tag konnte er sich um knapp 7 Ringe gegenüber dem Vortag verbessern und belegte mit einem Ergebnis von 608,2 den 24.Rang unter den 33 Schützen.

Die Männer machten es mit der Luftpistole dem LG-Schützen gleich und konnten ihre Platzierung gegenüber dem Vortag ebenfalls verbessern. Wolfgang Widter landete auf Platz 11 und Peter Werba auf Rang 14.

Mit dem 2.Platz im Grunddurchgang gelang Polina Klemenko wieder die Qualifikation fürs Finale und das mit starken 555 Ringen. Dieses Ergebnis von ihr bedeutete zugleich einen neuen Wiener Landesrekord mit der Luftpistole in der Frauenklasse. Im Finale schrammte sie mit Platz 4 denkbar knapp an einer Medaille vorbei, aber verbesserte sich um einen Rang gegenüber Samstag.

Ergebnisliste GP of Tyrol 2019

BBSV Finalsieger des Wiener Cups LP1

Heuer fand zum ersten Mal der „neue“ Wiener Cup LP1 statt. Als Vorbild galt der Modus der Österreichischen Bundesliga, bei welchem 4 Schützen der jeweiligen Mannschaft gleichzeitig im Duell gegeneinander antreten. Für jedes gewonnene Duell nach 10 Schuss wurden 2 Punkte vergeben, für ein Unentschieden gab es jeweils einen Punkt. Die Mannschaft, welche am Ende der 4x 10 Schuss Serien mehr Einzelpunkte am Konto hatte, ging als Sieger des Wettkampfes hervor.

Für das Halbfinale haben sich die Schützen der Vereine USV21, BBSV, PAKA´s und CWP qualifiziert. Nach einem sehr spannenden ersten Halbfinale mit einem denkbar knappen Ergebnis von 17:15 hatte der BBSV das bessere Ende gegenüber dem USV21 und zog damit ins Finale ein.

Im zweiten Halbfinale trafen die Schützen von PAKA´s und CWP aufeinander, welches der Verein PAKA´s überlegen mit 30:2 für sich entscheiden konnte.

Leider konnte der CWP nicht mit der kompletten Mannschaft beim kleinen Finale antreten und somit belegte der USV21 mit 32:0 Punkten den 3. Platz.

Das Finale des Cups entschied das BBSV-Team mit 21:11 Punkten gegen die PAKA’s Mannschaft für sich und sicherte sich somit als erster Verein den neuen Wanderpokal für diesen Bewerb.

Als Landessportleiter freut es mich besonders, dass dieser neue Wettbewerb bei den Schützen so viel Anklang gefunden hat und bei allen einen neuen Ehrgeiz geweckt hat.

(Text LSpL Benjamin Falb, Foto Ingrid Lugmayr)

Hungarian Open 2019

Mit den PSV Pistolenschützen Polina Klemenko und Wolfgang Widter waren auch dieses Jahr wieder 2 Wiener unter den Teilnehmern des Hungarian Open, welches vom 22. – 24.November in Budapest stattfand. Bei diesem internationalen Wettkampf waren Schützinnen und Schützen aus über 20 Nationen am Start und darunter auch Teilnehmer aus Hong Kong, Finnland, Kanada oder Gibraltar.

Am ersten Wettkampftag ging Wolfgang Widter in der Männerklasse unter 33 Teilnehmern an den Start und erzielte dabei 557 Ringe und Endrang 17. Für das Finale wären an diesem Tag 562 Ringe notwendig gewesen.

Der 2.Tag stand ganz im Zeichen der Mixed-Bewerbe und hier erzielte das Wiener Luftpistolenteam Klemenko/Widter 540 Ringe und belegte damit den 16.Rang unter 25 Mannschaften. Beide Schützen mussten dabei innerhalb von 30 Minuten jeweils 30 Wettkampfschüsse abgeben und erzielten mit 272 (Widter) und 268 Ringen (Klemenko) auch nahezu dasselbe Ergebnis.

Am letzten Wettkampftag stieg Wolfgang Widter als erster ins Geschehen ein und startete mit starken 97 Ringen optimal. Mit 556 Ringen erzielte er fast das idente Ergebnis wie bei seinem ersten Einzelwettkampf und landete auf Platz 31 unter 60 Startern.

Polina Klemenko erwischte mit 91 und 85 Ringen keinen guten Start in ihr 60-Schussprogramm in der Frauenklasse. Im Anschluss darauf konnte sie sich Serie für Serie steigern und beendete ihren Wettkampf mit soliden 93 und 94 Ringen und kam damit auf ein Gesamtergebnis von 543 Ringen. Damit belegte sie zum Abschluss dieses IWKs in Budapest Platz 32 unter 44 Schützinnen.

Beginn der LG-Rundenwettkämpfe 2019/2020

Aufgrund der erst Ende April 2020 stattfindenden ÖSTM/ÖM Luftwaffen in Vorarlberg starteten die Wiener Rundenwettkämpfe heuer mit dem 16.11 erst Mitte November. Die längere Vorbereitungszeit auf die überdurchschnittlich lange Saison haben einige optimal zu nutzen gewusst, wenn man die Ergebnisse mit denen der letzten Saison vergleicht.

In der Jugend I konnte sich Valerie Tauber (HüSV) mit 202,8 Ringen an die Spitze des Klassements setzen. Erfreulich war in dieser Klasse, dass gleich beim Saisonstart 3 Neulinge am Start waren.

Jugend II Schützin Marina Nikolic erreichte bei ihren 20 Schuss starke 196,1. Zwecks Mannschafswertung machte sie insgesamt 40 Schuss und erzielte dabei 389,7 Ringe und war damit die beste Mannschaftsschützin der Hietzinger Sportschützen.

Katarina Todorovic (HSV) stieg heuer in die Jungschützinnenklasse auf und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr stark steigern. So brachte sie am Ende 369,2 Ringe auf die Scheibe.

Die Männerklasse gewann Daniel Heidegger (WSV) mit 602,6 Ringen vor Sinisa Popov (HSV), welcher mit 594,5 Ringen am Saisonanfang fast seine Bestleistung vom letzten Jahr erreichte.

Vladyslava Kovalenko (WSV) konnte ihre Form aus Nitra mitnehmen und erzielte mit 609,9 Ringen das beste Ergebnis von den Frauen. Wieder in dieser Saison eingestiegen ist Dajana Gacic (SSV 13) und beendete ihren ersten Wettkampf nach einem Jahr Pause mit 593,7 Ringen. Dabei schoss sie bei den letzten beiden Serien 102,3 und 101,8 Ringe.

Bei den Senioren I setzte sich Norbert Smehlik (PSV / 396,3) an die Spitze und bei den Seniorinnen I Monika Liptakova (SSV 13) mit 386,6 Ringen. Nora Ivellio-Vellin (WSV) holte sich bei den Seniorinnen II mit 390,4 Ringen den Tagessieg und bei den männlichen Klassenkollegen holte sich diesen Alfred Tauber (HüSV / 392,6).

In der Mannschaftswertung setzte sich die erste Mannschaft des Wiener Schützenvereines mit 1209,3 Ringen an die Spitze des Klassements, gefolgt von den Hietzinger Sportschützen (1166,8 Ringe) und der zweiten Mannschaft des WSV mit 1158,5 Ringen.

In der Auflage zeichnet sich nach der 1.Runde bereits ein enges Rennen ab. Den Tagessieg im Einzel holte sich Koloman Prem (WSV) vor Reinhard Rosner (HSV). Prem hatte dabei mit 417,7 Ringen nur einen Vorsprung von 0,4 Ringen auf Rosner und diesen holte er sich durch eine 10,8 als letzten Schuss.

Die Auflageschützen des Wienerschützenvereines setzten sich auch hier in der Mannschaftswertung mit 1226,4 Ringen auf den 1.Platz der Wertung. Auf Platz 2 landete der HSV mit 1215,5 Ringen, dicht gefolgt von dem SSV 13 mit 1213,0 Ringen.

Zwischenwertung Wiener Rundenwettkämpfe und S3-Cup nach der 1.Runde

Olympic Hopes Nitra 2019

Vom 8. – 10.Novmeber fand heuer zum bereits 25.Mal der International competition of olympic hopes in Nitra/Slowakei statt. Wie der Name bereits erahnen lässt, treffen sich bei diesem Wettkampf talentierte Jungschützinnen und Jungschützen aus mehreren Ländern. Aus Wien am Start waren die Luftgewehrschützinnen Vladyslava Kovalenko und Mariana Nikolic und Luftpistolenschütze Aleksander Nikolic.

Am ersten Wettkampftag starteten Mariana und Vladyslava in der Kadetinnen-Klasse mit einem Starterinnenfeld von 70 Schützinnen. Beide starteten mit einer eher verhaltenen ersten Serie in den Wettkampf, aber konnten danach ihren gewohnten Rhythmus finden. Vladyslava beendete ihren Wettkampf mit soliden 101,4 und 102,3 Serien und erzielte somit 603,9 Ringe. Mariana, welche normalerweise in der Jugend II schießt, erzielte bei ihrem Wettkampf auf 60 Schuss 574,2 Ringe.

Aleksander Nikolic startete mit der Luftpistole ebenfalls in der Kadetklasse und schoss dabei konstant einen Schnitt von knapp 88 Ringen pro Serie und kam damit am Ende auf 527 Ringe.

Am zweiten Wettkampftag werden traditionell die Kadeten und Junioren in einer Klasse zusammengefasst und somit ist die Konkurrenz beim Wettkampf noch größer. Dieses Mal war Aleksander als erster an der Reihe und stand mit 46 weiteren Pistolenschützen an der Feuerlinie. Auch bei diesem Wettkampf schoss er ähnlich solide wie am Vortag und erreichte 515 Ringe.

Bei den Juniorinnen gingen mit dem Luftgewehr 77 Schützinnen an den Start. Mariana erwischte mit 99,9 Ringen einen perfekten Start in ihren Wettkampf und konnte dieses Niveau über die ersten 4 Serien auch halten. Am Ende schaute mit 576,6 Ringen eine Verbesserung zum Vortag heraus und gleichzeitig erzielte sie damit auch eine persönlich Bestleistung. Vladyslava konnte sich am zweiten Tag genauso wie Mariana steigern, auch wenn sie mit 97,6 Ringen verhalten begann. Danach schoss sie nur mehr Serien über 100 Ringe und kam am Ende auf 609,4 Ringe. Dieses Resultat bedeutet gleichzeitig auch einen neuen Wiener Landesrekord und war auch der Abschluss eines ereignisreichen Wochenendes.

Ergebnisliste Nitra 2019

Bundesligasaisonstart der USV 21

Am 10.November starteten die Luftpistolenschützen der USV 21 in die neue Saison der Österreichischen Bundesliga. Die erste Hauptrunde fand am Schießstand des SSV Blumau statt, welcher auch gleich der erste Gegner der Wiener war.

Gleich von Beginn weg fanden die USV-Schützen in die richtige Spur und stellten in der ersten Serie gleich auf 7:1. Auch in den weiteren 3 Serien holten die Schützen Einzelpunkte um Einzelpunkte und setzten sich am Ende mit 25:7 Punkten souverän durch. Michael Fröhlich auf Position 1 holte in seinem Duell gegen Thomas Lampl ein 4:4 unentschieden. Die weiteren Mannschaftsschützen, Peter Werba (7:1), Hellmut Kofler (8:0) und Benjamin Falb (6:2) konnten ihre Paarungen allesamt gewinnen.

In der zweiten Begegnung des Tages ging es gegen den amtierenden Ligameister, dem PSV Eisenstadt. Wie erwartet wurde es ein anspruchsvolles Kräftemessen der beiden Vereine und nach zwei von vier Serien stand es nach Einzelpunkten mit einem 8:8 unentschieden. Somit war zu diesem Zeitpunkt klar, dass der Sieger frühestens nach Beendigung der letzten Serie feststehen wird. In der darauffolgenden Serie konnten die Eisenstädter alle Einzelpunkte ergattern und stellten damit auf 16:8. Somit waren alle 8 Punkte in der letzten Serie notwendig, um noch ins Stechen um den Sieg zu kommen. Nach den letzten 10 Schuss gab es jeweils 4 Punkte für jedes Team und somit lautete der Endstand 20:12 für den PSV Eisenstadt.

Michael Fröhlichs Einzelgegner war Österreichs bester Luftpistolenschütze Richard Zechmeister und gegen diesen holte er 2 Punkte. Peter Werba und Hellmut Kofler konnten ihre Begegnungen ausgeglichen gestalten und erzielt mit 4 Punkten jeweils ein Unentschieden. Alexander Chaloupka errang wie Michael Fröhlich ebenfalls 2 Punkte im Einzel.

Nach der 1.Hauptrunde liegt die USV 21 mit 3 Mannschaftspunkten hinter dem PSV Eisenstadt (6 Punkte) und dem SV Hohenau (4 Punkte) auf dem 3.Rang. Weiter geht es am 7.12 in Klosterneuburg gegen das Heimteam und den SV Hohenau.

WSV startet in die Bundesligasaison 2019/2020

Die Hauptrunde der Österreichischen Luftgewehrbundesliga in der Region Ost-Süd startete heuer am 9.November zum ersten Mal in Göstling an der Ybbs. Das Team des Wiener Schützenvereins trat in der ersten der beiden Hauptrunden gegen die Vereine aus Frankensfels und Kapfenberg an.

Gleich im ersten Durchgang des Tages startete das Wiener Team gegen den SchV Frankenfels. Der Beginn verlief dabei nicht optimal und so stand es nach 2 von 4 Serien bereits 12:4 für Frankenfels. Danach begann die Aufholjagd des WSV und in der letzten Serie holte man 7 von möglichen 8 Einzelpunkten. Trotzdem hatten die Frankenfelser knapp aber doch mit 18:14 das bessere Ende für sich.

Die zweite Begegnung des Tages bestritt man gegen den Mitfavoriten in der Region, den Kapfenberger SV. Das Gesamtergebnis war in diesem Duell mit 1469 Ringen exakt dasselbe wie im ersten Durchgangen, nur schauten dabei nur 2 Einzelpunkte heraus. Fünf Mal fehlte in dieser Begegnung nur 1 Ring, um zumindest in Unentschieden im direkten Serienduell zu erlangen.

Weiter geht es für die LG-Schützen des Wiener Schützenvereins am 8.Dezember in Königstetten, wo es gegen die Heimmannschaft und die SG Göstling geht.

Match-Armbrust Podiumsplatz in Tschechien

Die offene Tschechische Meisterschaft bildet traditionell den Abschluss der Match-Armbrustsaison der Wiener Armbrustschützenriege. Am 26.Oktober machten sich die Schützen Daniel Heidegger (WSV) und Jaro Liptak (SSV 13) auf den Weg nach Brünn, zum letzten Wettkampf des Jahres.

Die Podiumsplätze bei dieser Meisterschaft gingen an die diesjährigen WM-Teilnehmer. Der Sieg und der 2.Platz gingen an die tschechischen Hausherren Jakub Novak und Jiri Materna. Das Podium komplettierte WSV-Schütze Heidegger mit 377 Ringen. Jaro Liptak landete im hinteren Mittelfeld.

Somit ist die Armbrustsaison für dieses Jahr beendet und der Fokus liegt für die Protagonisten ab jetzt wieder beim Luftgewehr.

Mannschaftssieg beim Feldarmbrustsaisonabschluss

Mit dem Kopsys Cup – Hungarian Open 2019 in Budaörs bei Budapest ging am 12.Oktober die Feldarmbrustsaison zu Ende. Das Österreichische Team mit den Wiener Schützen Harald Lugmayr (SSV 13) und Florian Pezzei (WSV) gewann gemeinsam mit dem Vorarlberger Bernhard Gsteu die Mannschaftswertung vor den beiden Teams aus Ungarn. Nur 1 Ring entschied dabei zu Gunsten der Österreicher.

Die Einzelwertung ging ebenfalls an Österreich und zwar an Bernhard Gsteu. Harald Lugmayr belegte mit 807 Ringen den 5.Rang und gleich dahinter beendete Florian Pezzei seinen Wettkampf mit einem Resultat von 797.

Ergebnisliste Kopsys Cup – Hungarian Open 2019